Der Name

WEISSHORN-Destileria

„Reisboot“ werden Schiffe genannt, deren Ladung – meist Reis – humanitären Zwecken dienen sollten, die jedoch auf ungeklärte Art im Meer versanken. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!
Diese „Unglücke“ geschahen seit dem zweiten Weltkrieg regelmäßig, am spektakulärsten vor Sanlucar de Barrameda bei Cadiz, dem Stammsitz der Weisshorn-Destileria.

FOTO Schiffswrack


Dort lief am 27.02.1994 die WEISSHORN auf Grund. Der geladene Reis sog Wasser und quellte – bis die Schotten krachend ihren Widerstand aufgaben. Die WEISSHORN zerbrach und die beiden Wrackteile sind noch heute vom Strand der andalusischen Stadt Sanlucar de Barrameda und vom Naturschutzgebiet DONANA zu sehen.
So auch im Signum der WEISSHORN-Destilleria.

Der Schattenriss des Wracks soll den immer noch fahrenden „Reisschiffen“ ein Denkmal setzen und er symbolisiert die Verbundenheit der Weisshorn-Destilleria zur dem der Stadt Sanlucar de Barrameda vorgelagerten Naturschutzgebiet DONANA und dem umgebenen Ocean.