Weisshorn Destileria

Eine kreative Vita
für kreative Kunden

Im Süden des sonnigen Andalusien werden aus den riesigen Sumpfflächen des Naturschutzgebietes Doñana die Ingredenzien gewonnen,
die in der Weisshorn-Destileria zu außergewöhnlichen Bränden reifen.

Die Harmonie am Rande des Ozeans spiegelt sich in der Ausgewogenheit der Weisshorn-Premium-Produkte – geschmackliche Akzente liefert einzig die Natur. Zu diesem Konzept gehört auch der mehrfach gebrannte, sehr bekömmliche Reis-Alkohol. Eine saubere Basis für köstlich-leichte Geschmacksvarianten, wie die des Luciferi-Gin – versuchen Sie etwas Neues!
Aus der alten Tradition des Alkoholbrennen in Sanlucar de Barrameda kommend, entwickelt sich Weisshorn permanent weiter – neben Gin und Vodka werden Whisky und Brandy in hochqualitativen Editionen erarbeitet und als Reserva
oder Faßbrände limitiert vertrieben. Sandblast-Ocean-Vodka und Luciferi-Reserva sind bereits bio-zertifiziert, alle Weisshorn Brände werden in Zukunft dieses Label tragen. Die Inhaber des Hauses Weisshorn,
Maria Eugenia Rodriguez und Roberto Paya, möchten Sie an ihrer „flüssigen Alchemie“ teilhaben lassen – ein exquisiter Genuss der andalusischen Art.

Roberto & Maria

Roberto Paya und Maria Eugenia Rodriguez leben in der Weisshorn-Destileria und in ihrem Restaurant „Weisshorn Cocina Andalusí“ ein harmonisches Arbeitsethos, das sich höchster Qualität, dem Naturschutz und dem Meer verpflichtet fühlt.
Nachhaltiges Produzieren und vollkommener Genuss gehen mit großer Kenntnis über Natur, Kräuter und Ocean einher, lassen einen andalusischen Sommer über die Zunge gleiten.
Ohne die wunderbare, marrokanisch-künstlerische Küche der Lady Maria Eugenia schmälern zu wollen – Roberto Paya wird mit seiner flüssigen Alchemie den Namen Weisshorn in die Welt der Gourmets tragen, seine fantasievollen Premiumbrände sind absolut außergewöhnlich.

Weisshorn-Premium-Produkte
auf dem Gaumen tanzt die andalusische Sonne einen Flamenco

Der Name Weisshorn

„Reisboot“ werden Schiffe genannt, deren Ladung – meist Reis – humanitären Zwecken dienen sollte, die jedoch auf ungeklärte Weise
im Meer versanken. Ein Schelm, der bei solchen Havarien an Versicherungssummen denkt! Diese „Unglücke“ geschahen seit dem zweiten Weltkrieg regelmäßig, am spektakulärsten vor Sanlucar de Barrameda bei Cádiz, dem Stammsitz der Weisshorn-Destileria.

Am 27.02.1994 lief die Weisshorn vor Sanlucar de Barrameda auf Grund.
Der geladene Reis sog Wasser und quoll – bis die Schotten krachend ihren Widerstand aufgaben. Die Weisshorn zerbrach und die beiden Wrackteile sind noch heute vom Strand der andalusischen Stadt und vom Naturschutzgebiet Doñana zu sehen.
So auch im Signum der Weisshorn-Destileria.

Der Schattenriss des Wracks soll den immer noch fahrenden „Reisschiffen“ ein Denkmal setzen und er symbolisiert die Verbundenheit der Weisshorn-Destileria zur Stadt Sanlúcar de Barrameda, dem vorgelagerten Naturschutzgebiet Doñana und dem umgebenden Ocean.